Samstag, 30. April 2011

Einkaufszentrum in Puerto de la Cruz

Einkaufen bzw. shoppen gehen ist zwar nicht Jedermanns Sache, aber dennoch will der Kühlschrank  auch "gefüttert" werden.

Oberhalb von Puerto de La Cruz, direkt an der Autobahn TF5, Abfahrt 36, befindet sich das Einkaufscentrum La Villa sowie angrenzend gleich El Trompo.

"La Villa" hat ein Fläche von ungefähr 40.000 m², mehr als 100 Geschäfte, ein großes Kino und mehr als 2.300 Parkplätze, die den Kunden kostenlos zur Verfügung stehen.
Die Fassaden der Geschäfte sind oberhalb im Stil der hiesigen Häuser nachempfunden, und es gibt Cafés sowie Restaurants die zum Entspannen einladen.
 


Alcampo, der Supermarkt, nimmt alleine schon eine Fläche von mehr als 9.500 m² ein. 






Der Laden ist hell, die Gänge breit, sie sind sehr gut sortiert, die Auswahl riesig und neben den sehr moderaten Preisen gibt es ständig Angebote und viele Aktionen. 



Ausserdem bietet Alcampo auch neben der Kundeninformation eine geschlossene Spielecke an, die mit Personal besetzt ist und somit niemand ausbüxen kann.


Nachtrag/Anmerkung 2014:  

Nachdem sich einige andere Geschäfte/Filialen in unmittelbarer Nähe niedergelassen haben, hat in meinen Augen Alcampo sehr nachgelassen. Oftmals sind Regale leer, die Frische ist nicht mehr so garantiert, so dass ich persönlich nur noch sehr selten dort einkaufen gehe.  Wie gesagt ist es meine persönliche Meinung und falls es sich wieder geändert hat bzw. ändern würde wäre ich doch froh.


Der Ausgang rechts vom Alcampo (davorstehend) bringt einen dann auf das Aussengelände, genannt "El Trompo", wo sich neben Parkplätzen auch noch einige Geschäfte, Restaurants sowie ein toller Spielplatz für Kinder befindet. In einem Café können sich die Eltern niederlassen und die Kids sich so richtig austoben. 


Sehr schön, finde ich persönlich, die Möglichkeit dort im Untergeschoss, dem Parkhaus zu parken. Von dort aus kann man entweder über Treppen nach oben auf die Freiflächen kommen, oder man nimmt einen der Ausgänge, die einen per Rollband direkt ins Center fahren.


Ach, übrigens, die neuen Einkaufswagen finde ich auch sehr schick; einmal in meiner Lieblingsfarbe und zudem noch größer als die alten Metallwagen. 






...oder für Kleineinkäufe diese praktischen Rollkörbe
Für Flögi nachträglich eingesetzt, die diese Körbe so liebt

Freitag, 29. April 2011

Neue Fotos von den Katzenjungen

Heute mal wieder neue Fotos von "Stella" und ihren drei Kleinen.
Mittlerweile sind sie etwas über sechs Wochen alt und schon ziemlich munter. Nach dem letzten Regenschauer war es Stella unten im Gehölz wohl etwas zu nass, und sie hat ihre Jungen in Nachbars Garten hinter eine Palme gebracht. Allerdings können die Kleinen auch schon so gut klettern, dass sie dort dann öfters auf einen Holzstapel klettern und mit ihrer Mum die Sonnenstrahlen genießen.


In dem nachfolgenden Video/Fotozusammenschnitt ist auch gut zu sehen, dass sie aber den Weg auch wieder zu mir finden. Von dem Holzstapel kommen sie nämlich wunderbar auf den Wasserspeicher, der unten in meinem Garten steht. Dort spielen sie wie verrückt, und wenn ich runterkommen dann kommen sie neugierig an den Rand und eines der Kleinen machte gestern auch schon den Versuch über die Deko wieder ganz auf's Grundstück zu kommen.


Ich denke noch ein paar Tage und sie flitzen dann hier rum

würden sie doch mal so klein bleiben


Donnerstag, 28. April 2011

Ceramica "La Calera", Puerto de la Cruz

Urlaubszeit bedeutet auch Shopping-Zeit, oder wer kennt es nicht? Man fährt in den Urlaub und möchte seinen lieben Freunden, der Familie oder auch der Nachbarin, die so nett war die Blumen zu gießen, ein kleines Mitbringsel aus dem Urlaub mitbringen.


Sicherlich findet man überall, und gerade in Puerto de La Cruz, unten an der Promenade viele kleine Touristenläden, aber letztendlich - Einen gesehen und man kennt sie Alle. Für Freunde, die dann doch etwas mehr Auswahl haben möchten, zudem auch noch Keramik mögen, kann ich ein Geschäft, oberhalb von der Innenstadt empfehlen.


"La Calera" wurde 1972 gegründet und ist mittlerweile schon eine kleine "Fabrik" die nicht nur ihre Pforten für die Touristen und Bewohner geöffnet hat, nein, sie fertigen auch an, sei es Grabkunst, Dekoration, Keramik für Hotels oder auch den "Otto-Normal-Verbraucher".


Wer also, ausser den wunderschönen Keramikartikel die man dort bekommt, vielleicht etwas ganz Besonderes mitbringen möchte, der kann sich z.B. eine Kachel mit seinem Lieblingsmotiv machen lassen.  

auch handbemalte Keramik wird vor Ort gemacht
hier habe ich auch die Buchstaben für meinen Schriftzug her

Hund-Katze-Maus...alles passt dort drauf, und ich selber habe es ausprobiert und eine Kachel mit dem Hund meiner Eltern anfertigen lassen. Ein ganz persönliches Geschenk halt.

Chihuahua Tommy von meinen Eltern



Einfach ein Foto auf einen Stick gezogen, dort vor Ort besprochen und abgegeben und ein paar Tage später konnte ich es abholen.







Google Street View lässt die ganze Welt "vorbeispazieren"
 Ceramica La Calera liegt von der Autobahn TF5 kommend, Abfahrt 36,  in einer Kurve auf der Ctra. Las Arenas; Parkplätze sind vorhanden.

Mittwoch, 27. April 2011

"Der Inseltraum" Teneriffa - Story einer Aussteigerin

Heute ein Buch oder besser gesagt ein Roman, der im ersten Moment nur Frauen gefallen wird, da es sich um zwei Frauen, unterschiedlicher Generationen handelt, die sich dennoch einen Lebenstraum auf Teneriffa erfüllen.


"Marianne, in Deutschland ein Leben mit Mann, Kindern, Geschäft, Freunden und Eltern, entschliesst sich im Jahre '67 nach Teneriffa zu gehen und dort zu bleiben. Dreissig Jahre später lernt sie die Urlauberin Kerstin kennen, die ebenso fühlt wie sie damals, und somit haben sie eine gewisse Verbundenheit des Inseltraums. Sie lernen sich kennen, tauschen sich aus und Kerstin kann viel aus den Erfahrungen lernen."

"Der Inseltraum" ist eine sehr schöne Geschichte einer Aussteigerin, lebensnah und Teneriffa-Kenner werden auch so einige Dinge wiedererkennen.

Marga Lemmer, die Autorin, wurde 1938 in Nürnberg geboren und hat neben diesem Buch, welches 1998 erstmals im Eigenverlag unter dem Titel "Jenseits des Käfigs" erschienen ist, schon weitere Romane, Gedichte, Kurzgeschichten sowie Reisebeschreibungen geschrieben.

Erschienen 2008 im Zech-Verlag unter der ISBN Nummer: 978-84-934857-4-0

Dienstag, 26. April 2011

Mitglied von Travelavenue

Anfang April habe ich eine Mail vorgefunden über die ich mich auch sehr gefreut habe. Eine Managerin von "Travelavenue" hat mich angeschrieben und mir mitgeteilt, dass das Redaktionsteam u.a. meinen Blog für ihr Programm "Travel Avenue Favorite Blog 2011" ausgewählt hat. 


"Travelavenue" ist ein online Community Reiseführer und möchten mit dieser Reisecommunity "neue Perspektiven von Reisezielen vermitteln". Sie haben das Web nach "Reisblogs jeder Destination durchsucht" und dem Team haben die Berichte von der Insel wohl sehr gut gefallen.

Somit ist Nova nun auch dort mit einigen Blogbeiträgen zu finden, und ich hoffe nicht nur meine "hiesigen Leser" sondern auch dortige Mitglieder "in den Bann der Insel" ziehen zu können.


Post aus Deutschland

Schon bereits letzte Woche hat die liebe Christa von Perlas Perlenkiste mir in einem Kommentar mitgeteilt, dass ein Brief an mich unterwegs wäre, falls der Zoll ihn auch durchlassen würde.
Er hat es getan, und gestern fand ich einen lieben Brief mit Osterkarte bei mir im Kasten. Gestern schon - mögen sich einige von euch vielleicht wundern, es war doch Ostermontag - hier auf der Insel nicht. Hier endet Ostern mit dem Ostersonntag, und gestern war schon wieder ein ganz normaler Arbeitstag.

Nun aber wieder zum Brief; Christa hat mir aus Deutschland ein paar Ableger von ihrem Blattkaktus geschickt, die ich jetzt einige Tage trocknen lasse und dann in Blumenerde stecke. Ich hoffe dass sie angehen, und ich in ein paar Monaten auch so eine schöne Pflanze wie Christa besitze, die diesen Kaktus auf ihrem Blog in Perlas-Pflanzenwelt zeigt.

Danke dir liebe Christa, nicht nur dass ich mich über die Ableger sehr gefreut habe, ich freue mich schon alleine über liebe Post im Briefkasten, und deine Karte wird auch ihren Platz an der Pinnwand finden.

Montag, 25. April 2011

*Rote Paprika gefüllt mit Paella*

Man spricht bei einer Paprika immer von der Schote, aber wem ist es eigentlich bekannt, dass die Paprika eigentlich in der Botanik zur Trockenbeere gehört?! Durch die Reifung trocknet sie ein, und am Besten kann man dies sehen wenn man eine Chili trocknen lässt, die ebenso zu dieser Gattung gehört. Diese Nachtschattengewächse unterscheiden sich in der Frucht durch ihre Schärfe, Farbe und Größe somit auch im Namen.


Rote Paprika gefüllt mit Paella
*Pimientos rellenos de Paella*

Zutaten:

3 EL Olivenöl
2 EL heisses Wasser
1/2 TL Safranfäden
1 kleine Zucchini, in Scheiben geschnitten
100 g Champignons, in Scheiben geschnitten
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
200 g Kidney Bohnen (Dose)
200 g Tomaten, enthäutet und gehackt
125 g Erbsen
4 grosse rote Paprika, den Deckel abgechnitten
150 g Manchego oder Parmesan, gerieben
1 EL Petersilie,
350 g Paella-Reis oder auch Rundkornreis
1 TL Paprikapulver
1/2 TL Cayennepfeffer
Salz und Pfeffer
1.25 l  heisse Gemüsebrühe
Alufolie


Zubereitung:

Den Safran bzw. die Fäden im Wasser einweichen und an die Seite stellen.

Große Pfanne heiß werden lassen, Olivenöl reingeben, erhitzen und die Zucchini unter Rühren anbraten. Danach Pilze und Frühlingszwiebeln zufügen und dünsten lassen.  Nach ca. 5 Minuten den Knoblauch, Paprikagewürz, Cayennepfeffer sowie den Safran mit dem Einweichwasser zufügen und eine Minuten unter Rühren köcheln lassen. Tomaten und Bohnen zufügen und um die 2 Minuten weiterköcheln.

Den Reis, ungewaschen versteht sich, in die Mischung geben, unter Rühren andünsten und nach und nach den größten Teil der heissen  (das ist wichtig) Brühe hinzufügen. Aufkochen lassen und ohne Deckel um die 10 Minuten weiterköcheln lassen. Dabei sollte nicht umgerührt, sondern nach Möglichkeit die Pfanne immer mal wieder geschüttelt werden. Nach dieser Zeit die Petersilie und Erbsen zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nochmals um die 15 Minuten köcheln lassen bis der Reis fast gar und die Flüssigkeit aufgesogen ist. Nochmals abschmecken und dann  vom Herd nehmen und abdecken.

Von der Paprika derweil einen Deckel abschneiden, entkernen und Beides im kochenden Wasser 2 Minuten blanchieren. Rausnehmen, abtropfen lassen und mit Küchenpapier abtupfen. In jede Paprika etwas geriebenen Käse geben, die Paella einfüllen und als Abschluss nochmals mit Käse bestreuen. Deckel aufsetzen, die Paprika in Alufolie einwickeln und in eine Auflaufform geben. Den übriggebliebenen Rest der Paella warm stellen.

Im vorgeheiztem Backofen bei 180 Grad auf mittlerer Schiene 25-30 Minuten garen, die Alufolie entfernen, auf den Teller noch etwas von der übriggebliebenen Paella geben, die Paprika hineinsetzen, mit etwas Petersilie garnieren und mit Brot servieren.

Wer natürlich nicht ohne Fleisch kann; man kann der Mischung auch noch Chorizo (eine spanische Paprikawurst) beigeben.

Guten Appetit
und

Sonntag, 24. April 2011

Frohe Ostern

Heute möchte ich allen meinen Lesern,
Freunden, Bekannten und Familie


wünschen, und mich für die Treue und lieben Kommentare bedanken. Habt einen wunderschönen Tag und lasst es euch gutgehen.


Samstag, 23. April 2011

Puerto de La Cruz - La Paz

Wie auch in Deutschland sind größere Orte hier auf der Insel in Ortsteile aufgeteilt. Östlich vom eigentlichen alten Stadtkern von Puerto de La Cruz befindet sich La Paz. Diese Region ist unter den Deutschen sehr bekannt, nicht nur das sich dort viele Hotelketten befinden, sondern man findet auch viele Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten nach "heimischen" Geschmack. 
Von der Innenstadt aus kommend findet man auf der linken Seite, direkt an der Straße zum "Botanico" einen Bücherstand, den es lohnt zu besuchen. Petra verkauft nicht nur Bücher aller Art, nein, sie nimmt auch Bestellungen entgegen und verkauft auch bereits gelesene Bücher. Somit brauchen Urlauber sich nicht zwingend einen Kopf um ihr Gepäck bzw. eventuelles Übergepäck machen. Man geht einfach dort hin, sucht sich am Stand an der Straße ein gebrauchtes Buch aus und kann dieses auch anschliessend dort wieder "verkaufen". 


Ferner hat Petra auch alle Bücher über Teneriffa/die Kanaren die ich in meinem Blog bereits vorgestellt habe und vorstellen werde.
Diesen Besuch kann man auch sehr gut mit einem Einkauf in dem direkt nebenan liegenden Spar-Markt verbinden. Ein Supermarkt in dem der Urlauber so ziemlich alles bekommen kann, wenn auch ziemlich auf Deutsche abgestimmt. Spanische Produkte findet man nur vereinzelt, und ich persönlich fahre dort wirklich nur hin um zwei, drei Produkte zu kaufen die ein spanisches Produkt nicht ersetzen kann (zumindest meine Geschmacksnerven betreffend).  Die Bedienung ist freundlich, der Laden immer sehr gut besucht aber die Preise durch den Import auch dementsprechend teuer. 

Freitag, 22. April 2011

Ostern auf Teneriffa

So wie in Deutschland oder anderen Teilen von Mitteleuropa kennt man hier auf der Insel das Osterfest nicht. Mittlerweile bekommt man in den Supermärkten zwar auch schon Schokoladen-Hasen sowie Schokoladeneier zu kaufen, aber es gehört nicht zur Tradition und Nester werden nicht gemacht. Bunte oder angemalte Hühnereier gibt es gar nicht, und im ersten Jahr habe ich "meine Eier" mit Plakafarbe angemalt, damit ich zumindest etwas Buntes in meinem Nest liegen hatte. Dekoriert wird auch kaum, und man findet etwas "SchnickSchnack" nur in ein paar "ausgewählten" Läden, so in der "Casa" im "La Villa", ein belgisches Unternehmen was man ein wenig mit "NanuNana" vergleichen kann.

Tradition ist allerdings genauso das Einhalten eines Fastenprogramms sowie das am heutigen Karfreitag nur Fisch gegessen wird.  Oftmals wird in Familien eine "Torrija" gemacht, das ist Brot, welches zuvor in Zimt und Milch getaucht und dann gebacken wird. Anschliessend mit braunem Zucker bestreut, erinnert es sehr an einen "armen Ritter".

"Gefeiert" wir hier eine Woche "Semana de Santa" , allerdings nicht so lustig wie man es ansonsten von anderen kirchlichen Festtagen kennt. Ostern geht es doch sehr ernsthaft zu, und die Prozessionen sowie Darstellungen sind in den Orten unterschiedlich aber dennoch ernst.
Fast jeder Ort hat seine eigene, wenn auch kleine Prozession.  Sogenannte Bruderschaften ziehen ihre Gewänder an, die zwar sehr viel Ähnlichkeit, aber nichts mit dem Ku Klux Clan zu tun haben. Jede Bruderschaft hat bei ihren Gewändern ihre eigene Farbe, aber immer gleich sind die Geräusche der begleitenden Trommler. Dieses Trommeln hört man durch die ganzen Straßen und es ist schon ein wenig "unheimlich".

Ganz berühmt hier auf der Insel ist die Prozession am heutigen Karfreitag in La Laguna. Dort sind alle Leidenswege des Kreuzweges mit lebensgroßen Figuren nachgebaut worden, und auf Wagen montiert fahren sie durch die Stadt. Die Bruderschaften laufen zwischen den einzelnen Wagen und Frauen sowie Kinder haben Palmwedel in der Hand und begleiten ebenfalls die Prozession.

Im Süden ist am heutigen Karfreitag in "Adeje" ein Höhepunkt der anderen Art zu erwarten. Dort gibt es ein Passionsspiel mit mehreren hundert Laiendarstellern und die "Calle Grande" wird zu Jerusalem.

Man kann also, wie immer, an verschiedenen Orten, verschiedene Aufführungen, Prozessionen und immer wieder neue Dinge erleben und sehen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...